Die Heidelberger Bergbahn

Verbinden Sie bei einem Ausflug nach Heidelberg zwei der beliebtesten Sehenswürdigkeiten miteinander: die Heidelberger Bergbahnen und das Heidelberger Schloss.

Die Heidelberger Bergbahn ist eine Kombination von zwei Standseilbahnen: der erste Bahn, die „Molkenkurbahn“, fährt vom Kornmarkt am Rand der Altstadt zum Heidelberger Schloss und endet an der Molkenkur. Dort kann in die zweite Bahn, die „Königstuhlbahn“, umgestiegen werden, die zum höchsten Punkt Heidelbergs, dem Königstuhl, fährt. Insgesamt überwindet die Bergbahn auf einer Länge von 1,5 Kilometern 433 Höhenmeter und dies bei Steigungen von bis zu 43 Prozent.

Die untere Bahn befördert seit 1890 Besucher und zählt seit Ihrer Renovierung 2005 zu den modernsten Bergbahnen Deutschlands. Die obere Bahn ist die älteste elektrisch betriebene Standseilbahn der Bundesrepublik. 1907 in Betrieb genommen verkehren seit über 100 Jahren auf dem zweiten Streckenabschnitt noch die originalen Wagen. Dieses traditionsreiche Verkehrsmittel ist sogar in das Denkmalbuch des Landes Baden-Württemberg eingetragen.

Wer bis zum Königstuhl fährt, hat von dort oben einen wunderschönen Rundblick über Heidelberg und das Umland. Wanderwege erschließen die Gegend und die Falknerei Tinnunculus erwartet die Ausflügler. Auch für Kinder lohnt sich der Aufstieg: sie können das Heidelberger Märchenparadies besuchen. Jährlich ziehen die Attraktionen Heidelberger Bergbahnen und Heidelberger Schloss über eine Million Menschen an.

Im Sommer fahren die Bahnen ab Kornmarkt von 9.00 – 20.20 Uhr alle 10 Minuten. Im Winter (08. Oktober 2012 bis 28. März 2013) von 9.00 – 17.10 Uhr auch im 10 Minuten-Takt.

Die große Revision der Bergbahn findet von 25. Februar 2013 bis zum 10. März 2013 statt. In dieser Zeit wird ein Bergbahnersatzverkehr, auch an den Wochenenden, eingerichtet. Im 30-Minuten-Takt verkehrt ein Bus von der Station Kornmarkt über das Schloss bis zur Station Molkenkur. Den Königstuhl erreichen Sie ab Bismarckplatz mit der Linie 39.

 

Zurück