Die Heiliggeistkirche Heidelberg

Die bekannteste Kirche Heidelbergs liegt in der Altstadt, direkt gegenüber dem Rathaus, unweit vom Heidelberger Schloss. Die Heiliggeistkirche und ihr Turm beherrschen mit ihrer markanten Silhouette das Stadtbild.

Geschichte der Heiliggeistkirche

Der jetzige Bau ist bereits der Dritte an dieser Stelle. Zuerst erwähnt wurde 1239 eine spätromanische Basilika „Zum Heiligen Geist“, die durch einen Brand vernichtet wurde. 1398 legte Kurfürst Ruprecht III. (deutsche König Ruprecht I.) den Grundstein für den heutigen spätgotischen Bau. Die Vollendung des Hallenchors und die Überführung des Kirchenschatzes erfolgten 1410. Das Langhaus und der Unterbau des Turmes wurden 1441, der Turm erst 1544 vollendet. Anfang des 18. Jahrhunderts erhielt das Turmdach seine barocke Form, nachdem zuvor im Zuge des Pfälzischen Erbfolgekrieges die Kirche durch einen Brand schwer beschädigt wurde.

Kurfürst Ludwig III. machte die Heiliggeistkirche zum Kernelement der Universität Heidelberg. Er richtete zudem auf den geräumigen Emporen des Kirchenschiffes eine Bibliothek ein und legte damit den Grundbestand der berühmten „Bibliotheca Palatina“, der kostbarsten Bibliothek des deutschen Mittelalters. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Sammlung von Handschriften und frühen Drucken allerdings von Kurfürst Maximilian I. von Bayern geraubt und dem Papst geschenkt. Von den rund 5000 Büchern und 3524 Handschriften gelangten 1816 nur 885 zurück. Der Rest wird auch heute noch im Vatikan aufbewahrt. Erst zum 600. Universitätsjubiläum 1986 kamen Teile der „Bibliotheca Palatina“ als Leihgabe für kurze Zeit nach Heidelberg zurück.

Nutzung der Kirche

Die Heiliggeistkirche wurde als Grabstätte für die Kurfürsten der Pfalz errichtet. Heute existiert jedoch nur noch die Grabplatte von Kurfürst Ruprecht III. Ursprünglich enthielt die Heiliggeistkirche die Grabplatten der Kurfürsten von der Pfalz, doch auch sie wurden während des Pfälzischen Erbfolgekrieges zerstört.
Im Laufe der Geschichte wurde die Heiliggeistkirche sowohl von Katholiken als auch von Protestanten benutzt. 1706 teilte eine Trennmauer die beiden Konfessionen: Im Kirchenschiff hielt die evangelische, im Chor die katholische und zum Schluss die altkatholische Gemeinde ihre Gottesdienste ab. Die Mauer wurde 1936 wieder entfernt. Inzwischen ist die Kirche rein evangelisch.

Adresse Heiliggeistkirche:
Marktplatz
69117 Heidelberg

 

Zurück